Wissen - Franziska Felgitscher

Wussten Sie schon?

Recycling – oder der nachhaltige Handel mit Sekundärrohstoffen

 

Das englische Wort „Recycling“, zu Deutsch „Wiederverwertung/Wiederaufbereitung“, leitet sich etymologisch vom griechischen Wort „kyklos“ (Kreis) und dem lateinischen Präfix „re“ (zurück) ab und beschreibt einen, besonders in Österreich dominierenden Wirtschaftszweig.

Der Grund für diese Dominanz liegt darin, dass hierzulande wenig eigene Massenbodenschätze verfügbar sind, woraus sich u.A. die Notwendigkeit ergibt, ressourcenschonend und nachhaltig zu Wirtschaften. Die durch den Trennungsprozess zurückgewonnenen Rohstoffe stehen dabei im Fokus der Recyclingindustrie.

Ziel des Recyclings ist es, aus organischen und anorganischen Altstoffen neue Produkte zu erzeugen, damit ein nachhaltiger Wirtschaftskreislauf entstehen kann. Dieser Kreislauf bedeutet demnach eine win-win-Situation für alle Beteiligten. Treten Sie ein und werden Sie ein Teil davon.

 

 

Durch die Zeit betrachtet – Antiquitäten erzählen Geschichten

 

Die Gründe, warum uns der Zauber von alten Dingen in seinen Bann zieht, sind vielschichtig. Fakt ist, dass weder die Schnelllebigkeit unserer Zeit, noch der technische Fortschritt der Moderne, dem regen Interesse an Antiquitäten Abbruch getan haben.

Schon ägyptische und babylonische Herrscher haben sich der Sammelleidenschaft schöner Dinge verschrieben.

In der heutigen Zeit ist es der Aspekt der Alterität, also die befremdende Andersartigkeit, die uns, wenn wir uns beispielsweise mit der Vergangenheit, deren Menschen und Künste beschäftigen, hilft, uns die eigenen Identität ein Stück bewusster zu machen.

Die Frage was als Antiquität gilt und was nicht, ist aufgrund der großen Informationsflut zu diesem Thema am besten individuell abzuklären.